Regenetappe bis Antwerpen

Heute Morgen bin ich bei Nieselregen aufgestanden, hab schnell das Zeltabgebaut denn der Regen wurde stärker. Nach dem Frühstück ging es dann bei beständigen Regen los. Nach dem ich dann das belgische Radwegenetz verstanden habe könnte ich Antwerpen anpeilen. Vorher musste ich zur Übung noch mal durch einen Schlammweg. Absolut superb – das Fahrrad musste dann erstmal mit der Trinkflasche entdreckt werden. Nach 2 Stunden hörte es auf mit regnen. Ich fuhr noch ein paar Kilometer und gönnte mit dann Fritten. Nach Antwerpen bin ich dann immer an einem Kanal langgefahren welcher sich auch gut bewältigen ließ.
In Antwerpen hieß mich dann mal wieder der Regen willkommen. Durch ein paar Aussenbezirke ging es vorran. Ein Platzregen zwang mich zu einem Besuch in einer Bierspelunke. Zum Glück war nach 10 Minuten der Regen passee und ich konnte den Ort verlassen.
Ich navigierte mich langsam zur Schelder. Auf diesem Weg zeigte Antwerpen alles was es zu bieten hat: Abgefuckte Viertel, wunderschöne Architektur, super Radwege und schmale, nasse Strassenbahnbeschiente Gassen und Menschenmassen die durch die Gegend wimmeln. Alles sehr intensiv. Als ich endlich an der Schelder war könnte ich das Stadtpanorama geniessen und musste zugleich das Fehlen von Brücken feststellen. Hä? Wassn hier los! Also mich schlau gemacht. Es gibt Tunnel, sogar extra für Radfahrer und Fußgänger. Über ein Eingangsportal gelangt man mit einen Fahrstuhl unter Tage. Im Tunnel ging dann die Post ab. Die Belgier traten mächtig in die Pedale und hab mit meinem Gaul und 30km/h gut mitgehalten. Am Ausgangsportal war bereits der Zeltplatz angezeigt. So könnte ich nach 90km Zelt aufbauen, einkaufen und bei Platzregen kochen… Aus dem Nachbarzelt strömte leckerer Ganja-Geruch. Des wegen habe ich beim Artikel schreiben erstmal den Guten Bob Marley in die Dukebox getan. Das Essen war sehr lecker und zum Nachtisch gibst Leffe Blond. Morgen will ich bis ans grosse Wasser. Hoffe Petrus ist gnädig. Ich will ja garnicht unbedingt Sonne satt…. Gruß in die Welt und schönes Wochenende

image

image

image

image

image

Dieser Beitrag wurde unter Radreisen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Regenetappe bis Antwerpen

  1. Bussi schreibt:

    Chapeau….. Drücke dir Daumen, dass der Regengott ein einsehen hat und deine Leistung zu würdigen weiss……

  2. fitty schreibt:

    ….du bist echt einer der härtesten auf diesem Planeten…weiter so…

  3. Nicole schreibt:

    Lieber Gregor, jetzt komme ich auch mal dazu dir hier zu schreiben. Hoffe jetzt auch mal dass der Regen aufhört und Du nur noch ganz schönes Wetter auf Deiner Reus hast. Aber meistens scheint ja im schönen Frankreich die Sonne und wenn nicht, dann ist die Landschaft wenigstens lieblich.
    Weiterhin eine gute Fahrt und schick uns viele Fotos, damit wir Deine Reise miterleben können. Sehen übrigens super aus die Pommes und der Berg Majo und links davon die zwei panierten Klötze. 😉
    schöne Grüße und viel Spaß Nicole

  4. Anne schreibt:

    Nun hab ich endlich mal die Möglichkeit deine Reise zu studieren. Das ging mir genauso, als ich in Antwerpen wäre…. Keine Brücken – komisch komisch. Falls es dich tröstet, ich hatte im Urlaub auch viel, viel Regen. Bin bestimmt 2cm gewachsen.
    Aber ich hoffe jetzt ist es besser…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s